Smartphone-Reparatur auf fast 0% zurück gegangen, keine Smartphone-Reparatur mehr

Ich befasse mich mit diesem Thema bereits seit Anfang des Jahres. Es kommen keine Smartphone bzw. Handys mehr zur Reparatur. Vielleicht werden die Geräte bei Mitbewerber repariert. Ist das so? Vor kurzem sprach ich mit meinen Großhändler, er wollte sich erkundigen wieso oder warum wir keine Ersatzteile bei Ihm mehr bestellen. Wofür fragte ich, es kommen kaum noch Anfragen für Reparaturen, geschweige denn jemand macht sich die Mühe vorbei zu kommen. Früher fragten mindestens viele Kunden “Was kostet bei Innen, dies und das”, seit ein paar Monaten nicht mehr.

Wenn man sich genau umschaut, nicht alle können die neuen Smartphone-Generationen reparieren, dafür gibt es viele Gründe. Wenn man die Smartphone der Bekannten sich anschaut, haben sich viele neue Smartphones gekauft, die viele Vorteile haben im Vergleich zu den älteren technisch veralteten ein Jahr älteren Smartphones. Reparieren die Hersteller Ihr eigene Smartphones nach Garantieablauf nicht? Und warum repariert man als Hersteller nicht?

Wenn man sich mit der Technik befasst, dann braucht man nicht lange zu überlegen, keine der Smartphone ist für ein Reparaturergebnis gebaut, dass dem Auslieferungsstand entspricht, keins der Smartphones verfügt über bezahlbare Original-Ersatzteile, kein Smartphone wird nach der Reparatur in Leistung, Qualität und Funktionalität den Reparaturpreis rechtfertigen.

Viele Smartphone konnten bis jetzt nur dank geklonter Ersatzteile günstig reparieret werden. Das ist nicht mehr bei den aktuellen Hightech-Smartphones möglich. Man hat früher immer die Qualitätsunterschiede gemerkt, aber okay, irgendwie Funktionierte das Win-Win Geschäft und man konnte einiges machen. Nicht aber bei neuen Produkten, das vom Hersteller geklebte Display in dieser Qualität und Funktionalität ist einmalig. Z.B. der Klebstoff der Display ist nicht gleich Klebstoff, er erfüllt eine Menge Anforderungen für die Funktechnik, das kleben der Display mit einem “Universal” Klebeband wird die Funktionalität beeinträchtigen. Akkus vom freien Markt erfüllen nur den Zweck, erreichen aber niemals die Kapazität und Qualität der originalen Akkus. Ersatz-Buchsen sind einfach nicht so gut gebaut, auch diejenigen die respektvoll, so gut klonen können, sind profitorientiert, man sollte also “nicht die Welt erwarten” nach solch einer Reparatur.

IPX änderte auch vieles. Wasser, Staub und Verunreinigungen, ein dichtes Smartphone zu haben ist ein Muss heutzutage. Wir leben aber in einer verunreinigten und von Verschleiß geprägten Welt. Die Lebenserwartung aller Materialien beträgt höchstens drei Jahre, spätestens dann wird das Smartphone seine Dichtigkeit verlieren, dank mechanischer Belastung, dank UV-Strahlung, dank unserer mangelhaften Pflege zum Produkt… Der Akku hat auch eine von Pflege und Ladezyklen geprägte Lebenserwartung. Man verzichtet mittlerweile auf Anschluss-Öffnungen im Gerät um ein Smartphone dichter und schöner herzustellen, somit wird eine einzige Buchse öfter benutzt, was Ihr Lebenserwartung verkürzen wird.

Viele Hersteller supporten die Smartphone nach einiger Zeit nicht mehr, da diese nicht mehr Upgedatet werden können. Das ist schon ein Grund für viele von uns, sich von dem alten Smartphone zu trennen. Es liegt daran das die Entwicklung der Mikroprozessoren einfach zu schnell voran geht, dass die Konkurrenz um die Kundschaft extrem hoch ist und das neue Smartphone wird immer der Gewinner sein.

Neukauf durch Unzufriedenheit dank “Fehlkauf”. Das kennt jeder, der sich etwas gekauft hat oder sogar ein Smartphone, mit dem man sich nicht angefreundet hat, betrieben wurde. Die Verlockung und Versprechung der neueren Technologien ist immer die Gelegenheit, sich von etwas zu befreien, was man nicht unbedingt mehr benutzen möchte. Ein neueres besseres Smartphone wird gekauft und das alte landet irgendwo oder man versucht es los zu werden.

Um zu sagen, dass die älteren Handys besser gewesen sind und länger gehalten haben ist nicht ganz richtig. Weil man damit früher nur telefoniert und dann nicht so viel wie heute und man achtete früher mehr als heute auf die Geräte. Früher fotografierte man mit der Fotokamera, man navigierte mit dem Navigationsgerät usw. Die Frage, die ich euch stelle ist, eure älteren Smartphone haben austauschbare Akkus gehabt, wie viele von euch nutzten überhaupt diese Möglichkeit! Man bekommt für manche Galaxy Original Akkus mit ein paar Jahre alten Produktionsdatum, die natürlich nur noch Schrott sind, weil ganz wenig verkauft worden sind. Die Hersteller sehen und können statistisch belegen, auch und trotz der auch preiswert zum Verkauf gegebenen Ersatzteile, ist wenig über den Ladentisch gegangen im Vergleich zu neu verkauften Geräten.

Wir wollen neue bessere Technik, der Hersteller produziert und optimiert ein Produkt auch anhand von Erwartungen der Käufer. Der eine möchte “alles” in einen haben, der andere optimiert und stellt seine Produktion um in die höchst mögliche profitorientierte Zone. So was interessiert die wenigsten unter uns!

Es gibt auch viele weitere Grunde dafür…

Ich möchte keine Prognose abgeben, aber wenn ein Tophersteller Abstand von der Reparatur seiner Smartphone nimmt, wird es unvermeidlich dazu führen, dass u.a. und wegen dem o.g. in Zukunft nur noch ein Einweg-Smartphones geben wird.

Eigentlich Schade und noch mehr Schade, dass die modulare Technik, dass die Recycling-Technik kaum ein Wort im unseren Wortschatz ist. Nur eine Hand voller Menschen kümmert sich um solche modularen Smartphones, an der Produktentwicklung, Vermarktung, deren Pflege, usw. Wenn der Käufer den Markt bestimmt, was auch der Fall ist, dann müssten solche modulare Smartphones schon längst in unseren Alltag zu finden sein, aber wo sind sie! Man soll nicht mit dem Hersteller schimpfen, wenn das Smartphone nicht reparabel ist, man sollte mit dem Finger auf sich zeigen, man hat sich dafür beim Kauf entschieden, man hat nichts getan diese unvermeidliche Situation zu vermeiden.

Okay, “Ich ändere mich, ich will so ein modulares Smartphone kaufen, was ist das?“ An diesen Punkt, hängt vieles ab. Der Mensch ist so was von bequem und ( … ) geworden, so dass er sich seinen Einkauf nach Hause liefern lässt, selbst wenn der Markt nur in Sichtweite ist. Bei einem modularen Gerät, muss man sich mit der Technik auseinander setzen, wer kann das schon. Ich wette nur die wenigsten wissen, wie überhaupt ein einziges Teil ihres Smartphones funktioniert.

Euphorie wie: “Gib es mir, ich freue mich schon auf mein modulares Smartphone”, wir so einen Nutzer und dessen Hersteller in den “Ruin” treiben.

Ich glaube, das reicht und ich neige dazu zu sagen, für mich ist es ein Schlussakt mit den Smartphone-Reparaturen, seitdem Nutzer und Hersteller ein gemeinsamen Weg gefunden haben. Der eine ist bereit mitzuwirken und der anderen stellt das zu Verfügung, was auch wirklich gut repariert und aktualisiert bzw. hoch geflasht werden kann.

Reparaturen werden immer Geld kosten und wenn wirklich manche Rohstoffe für diese Technik sehr selten sind, sollte sich auch das Finanzamt fragen, ob es nicht zu jeder Reparatur etwas Beisteuern kann!

Die Handwerkskammer (kostet im Jahr sehr viel Geld) sollte sich auch mit den Werkstätten befassen und vielleicht weniger posieren neben dem “Verkaufssystem”. Ich persönlich habe noch nie einen von denen gesehen, der auf Handshaking-Tour durch die Werkstätten gereist ist. Ja, damit der “feine Herr” u.a. sich mit der Zukunft der “aussterbenden” Reparaturen beschäftigt.

Die Thema der Smartphone-Reparaturen sollte jemand übernehmen, der besser schreiben kann, es gibt viel mehr zu kritisieren, aber auch viel zu loben.

 

Überarbeitet von Peter aus Niedersachsen

Kommentare sind geschlossen.
Wichtig!
Alle Tipps in den Reparaturanleitungen setzen Sachkenntnis voraus. Unsachgemäßes Vorgehen kann Sie und andere in Lebensgefahr bringen. Vor Reparaturen immer das Gerät vom Netz trennen. Alle Angaben und weiterführenden Links ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.
Neueste Kommentare
    Spenden

    leisten Sie hier Ihren Beitrag